Virtual Server 4.0 von HostEurope mit ipv6 Tunnel über Sixxs

1

Ich habe meinen Virtual Server 4.0 bei Hosteurope stehen, die leider noch keine ipv6 Adressen anbieten. Effektiv denke ich, brauchen die wenigsten auch jetzt schon eine ipv6 Adresse, aber zum testen und sich damit beschäftigen ist es doch nicht verkehrt. Am Wochenende bin ich nun darauf gestoßen, dass man bei Sixxs eine ipv6 Adresse bekommen kann, die man anschließend über einen ipv4 Tunnel auf seinen Server bekommt.

Es war eigentlich relativ einfach, dennoch möchte ich die Schritte kurz erklären, falls dies noch jemand anders ausprobieren möchte.

  1. Anmelden bei Sixxs. Die Freischaltung erfolgt manuell, kann daher also etwas dauern. Bei mir war es im Stundenbereich. Bei der beantragung der ipv6 Adresse muss auch ein Grund angegeben werden, warum man dies möchte sowie ein PoP Zugang zum Netz des Providers. Es reicht hier aber, wenn man weiß in welcher Stadt das Rechenzentrum steht. Nach der Eingabe der Stadt, erhält man verschiedene PoP Verbindungen zur Auswahl. Hier kann man sich dann im Internet schlau machen, welcher der beste für den eigenen Hoster ist. Notfalls einfach irgendeinen wählen, Sixxs nimmt laut Beschreibung automatisch den mit der besten Performance.Vorab noch etwas nicht ganz uninteressantes. Man erhält bei der Registierung bei Sixxs 25 Credits. Je nach Aktion wird eine Gewissen Anzahl an Credits verbraucht. Sixxs möchte damit sicherstellen, dass der jenige der den ipv6 Tunnel beantragt weiß was er macht und nicht wahllos Änderunngen vornimmt.Der Tunnel Request kostet schonmal -10 Credits. Die Benachrichtigung, dass der Tunnel aktiviert wurde -5. Eine Änderung des Tunneltyps -15. Also gut überlegen, ob man mal schnell "klickt" 😉
  2. Nachdem der Account freigeschaltet wurde, muss noch der ipv6 Tunnel beantragt werden, welche wieder manuell durch Sixxs freigegeben werden muss. Meine Freigabe erfolgte um 0:45 Uhr. Scheint also auch Nachts jemand die E-Mails zu lesen… sehr löblich 😉
  3. Ich musste den Tunneltyp noch von statisch auf ayiya umstellen (kostet die erwähnten -15 Credits).
  4. Anschließend kann man den aiccu client installiere. Dieser fragt bei der Installation den Benutzernamen und das Kennwort ab. Nach dem start des Clients sollte dann auch schon ein neues Interface Namens sixxs mit der zugeteilten ipv6 Adresse bereit stehen.

    apt-get install aiccu

  5. Man sollte nicht vergessen, ipv6 mittels iptables freizuschalten, falls dies evtl. geblockt wird.
    Noch ein Hinweise zu den Credits. Ist der Tunnel 3 Wochen ohne Probleme aktiv, bekommt man wieder Credits zugeteilt. Ich finde das Prinzip ehrlich gesagt nicht schlecht. So wird der ein oder andere gezwungen, noch mal über seine Aktion nachzudenken 😉

Links:

Teilen.

Über den Autor

Seit der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (2002-2005) bei der DaimlerChrysler AG, beruflich im Bereich der E-Mail Kommunikation (Exchange, Linux) sowie des ActiveDirectory, mit entsprechenden Zertifizierungen (MCSE 2003, MCITP Ent.-Admin 2008, MCSE 2012, LPIC 1-3) tätig. Abgeschlossenes Studium zum Master of Science der IT-Management an der FOM sowie zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Aktuell im Projektmanagement tätig.

1 Kommentar

  1. Pingback: Linux: IPv6 Subnetz mit Reverse-DNS | .: blog.cscholz.io :.

Antworten