Debian: MBR/Partitionstabelle sichern und wiederherstellen

1

Ebenso wie man eine ganze Festplatte oder Partition mit dd sichern kann, kann auch der Bootsector der HD gesichert

dd if=/dev/sda of=/media/mbr.img bd=1 count=64 skip=446 seek=446

und wiederhergestellt werden.

dd if=/media/mbr.img of=/dev/sda bd=1 count=64 skip=446 seek=446

Ein Wiederhergestellter Bootsektor ermöglicht es einem alle primären Partitionen wieder im Zugriff zu haben, Jedoch hilft die Wiederherstellung des MBR bei erweiterten nicht weiter.

Wer jetzt „zufällig“ die Partitionierungsdaten zur Hand hat, kann die Partionen mit fdisk und exakten Partitionierungsinformationen neu anlegen. Wer diese jedoch nicht ausgedruckt und abgeheftet hat – was die Merheit sein dürfte 😉 kann das Tool gpart (nicht gparted) bemühen. Das Programm sucht auf der Festplatte nach den charakteristischen Merkmalen von primären und erweiterten Partitionen und kann diese Informationen neu schreiben. Je nach der Vergangenheit der Festplatte können hier sich überlappende Werte heraus kommen. Hier kommt man dan nicht um den Menschenverstand herum zu entscheiden welche die richtigen Daten sind.

Bevor Sie gpart jedoch verwenden, sollten Sie den MBR sichern, insofern der MBR Partitonsdaten enthält die korrekt sind. So haben Sie später dann zumindest noch den Zugriff auf die primäre(n) Partitione(n), falls das Ergebniss von gpart nicht das beste sein sollte.

Starten Sie gpart nun im interaktiven Modus. Hierbei werden die erkannten Partitionen angezeigt und in eine neue Datei geschrieben werden um den MBR vorerst unberührt zu lassen. Bei wiederherstellen die partitionierungsinformationen werden die Partitonsdaten in der Reihenfolge geschrieben wie sie erkannt werden, dies kann zur Folge haben, dass die Partitonen eine andere Reihenfolge bekommen.

gpart -i -W new-mbr.imrg /dev/sda

Hat gpart nun alle gesuchten partitonen gefunden, kann diese Datei in den MBR geschrieben werden.

dd if=/media/new-mbr.img of=/dev/sda bd=1 count=64 skip=446 seek=446

Wichtig ist dabei zu wissen, dass der Umweg über eine Datei nur bei gesuchten primären Partitionen funktioniert. Möchten Sie auch erweiterte wiederherstellen, so muss gpart direkt in den MBR schreiben. Hierzu kann anstelle von -W new-mbr.img -W /dev/sda verwendet werden.

Teilen.

Über den Autor

Seit der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (2002-2005) bei der DaimlerChrysler AG, beruflich im Bereich der E-Mail Kommunikation (Exchange, Linux) sowie des ActiveDirectory, mit entsprechenden Zertifizierungen (MCSE 2003, MCITP Ent.-Admin 2008, MCSE 2012, LPIC 1-3) tätig. Abgeschlossenes Studium zum Master of Science der IT-Management an der FOM sowie zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Aktuell im Projektmanagement tätig.

1 Kommentar

  1. Mir hat TestDisc geholfen. Meine komplette Partitionstabelle war verschwunden (vermutlich von einem fehlerhaften Grub2-Update). gpart hat nur eine Swap-Partition gefunden, und musste dafür über 4 Stunden die gesamte Festplatte ablaufen.

    TestDisc hat die komplette Struktur (XFS in erweiterter Partition) in etwa 20 Sekunden geschafft…

Antworten