Windows 2008: nicht benötigte Dateien auf c: löschen

0

Windows 2008 legt bei der Installation von Updates, die nach dem letzten ServicePack installiert wurden, automatische eine Kopie der ersetzten Dateien an, um ein Rollback zu ermöglichen. An für sich ist das nicht problematisch, außer man hat physikalische Server, die für Windows 2003 dimensioniert waren und nun Platzprobleme auf c: bekommen.

Um auf diesen Systemen wieder freien Speicherplatz zu schaffen, gibt es eine temporäre und zwei langfristige Lösungen. Zuerst die temporäre und anschließend zwei langfrisitge:

Heruntergeladene Windows Updates löschen (temporär)

Bei dieser Lösunge werden bereits heruntergeladene Windows-Updates gelöscht um temporör Speicherplatz zu gewinnen. Dieser Ansatz kann ein System evtl. ein paar Stunden länger am laufen halten, bis der Feierabend für alle Mitarbeiter da ist, um sich dann intensiver um den Server zu kümmern.

Als erstes muss der "Windows Update" Dienst gestoppt weden. Entweder über [Start] – [Ausführen] – [services.msc] oder per cmd:

net stop wuauserv

Anschließend einfach alle Dateien unter %windir%SoftwareDistribution löschen und den Dienst wieder starten. Anschließend die Windows-Update Einstellungenkontrollieren, nicht das die Updates sofort wieder heruntergeladen werden.

cleanmgr (Langfristig)

Unter Windows XP gab es einen Bereinigungsassistenten für nicht mehr benötigte Dateien. Diesen gibt es unter Windows 2008 auch, jedoch muss man diesen evtl. erst noch manuell installieren. Hierzu müssen zwei Dateien umkopiert werden. Wo diese liegen, schreibt Microsoft hier.

cleanmgr.exe => %systemroot%System32

cleanmgr.exe.mui => %systemroot%System32en-US

Anschließend kann über Start ausführen "cleanmgr.exe" der Bereinigungsassistent aufgerufen werden. Im nun erscheinenden Fenster gibt es die Schaltfläche "Clean up systems files" über die alte Update Dateien gelöscht werden können.

cleanmgr_1

cleanmgr_2

Alle Update-Dateisicherungen nach dem letzten SP dauerhaft entfernen

Diese Methode ist identisch mit dem, was der cleanmgr macht, jedoch kommt man hierbei ohne den cleanmgr aus.

Dazu einfach auf der Kommandozeile folgenden Befehl ausführen:

DISM.exe /online /Cleanup-Image /spsuperseded

Der Vorgang kann zwischen 5-15 Minuten dauern. Anschließend sollet ca 2 GB mehr Speicherplatz verfügbar sein. Weitere Informationen zu diesem Weg gibt es hier.

Teilen.

Über den Autor

Seit der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration (2002-2005) bei der DaimlerChrysler AG, beruflich im Bereich der E-Mail Kommunikation (Exchange, Linux) sowie des ActiveDirectory, mit entsprechenden Zertifizierungen (MCSE 2003, MCITP Ent.-Admin 2008, MCSE 2012, LPIC 1-3) tätig. Abgeschlossenes Studium zum Master of Science der IT-Management an der FOM sowie zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Aktuell im Projektmanagement tätig.

Antworten